ah-Galerie und Atelier

"Kunst der Freude willen"

Ambivalenz-Symbol der Nachhaltigkeit

Diese Installation (Bild und Skulptur) präsentiert das Symbol der Nachhaltigkeit. Sie besteht aus einem mit LEDs hinterlegtem Materialbild, welches die Erde in einem Inferno zeigt und einer Granitkugel- Skulptur mit eingearbeiteter ewiger Wachstumsspirale und dem Yin und Yang Symbol


Die in die Granitkugel eingearbeitete  Wachstumsspirale, ist nach den Gesetzen der Fibonaccci-Zahlen entworfen. Die Spirale überschreitet am Scheitel die Kugel, dringt auf der Rückseite wieder in die Kugelmitte ein, aus der vorderen Mitte dreht sie sich wieder zum Scheitel. Sie kann somit als ewige Wachstumspirale interpretiert werden. Auf der rechten Seite der Kugel hält die Yin und Yang Symbolik das ewige Wachstum in Kontrolle.

Diese Symbolik präsentiert die Erdkugel, welche von dem ewig wiederkehrenden Wirtschaftswachstum durchdrungen ist, basierend  auf der klassischen Produktionsfunktion und den klassischen Produktionsfaktoren, wie Arbeit , Kapital und Boden. Aufgrund der "Footprints", welche wir Menschen auf der Erde hinterlassen, bietet die symbolisierte Erdkugel aufgrund der physikalischen limitierten Größe der Kugel nicht Platz für ein weiteres quantitatives Wachstumspotential (linke Seite der Kugel). 
Das Yin und Yang Symbol auf der rechten Seite der Kugel soll die Nachhaltigkeit symbolisieren mit der Erweiterung um neue Produktionsfaktoren, wie Bildung, Umweltschutz, staatliche Investitionen in Infrastruktur, etc. 
Mit diesem Gleichgewicht von Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit wird ein qualitatives Wachstum möglich sein und die Erde wird noch 1 Mrd  Jahre existieren.
Allerdings werden sich die Lebensbedingungen aufgrund  der Anpassungsprozesse immer wieder drastisch ändern.
Der menschliche Einfluss ist derart stark, dass man von einem neuen Erdzeitalter, dem "Anthropozän" spricht

Sollte dieses Gleichgewicht von  permanentem Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit nicht vorhanden sein, dann trifft die Symbolik des oberen Bildes ein: die Erde wird in einem Inferno untergehen und nicht mehr existieren.

Das theoretische Fundament der neuen Nachhaltigkeitsfunktion ist von Prof. Stadler, Universität Tübingen. Prof Stadler hat die Symbolik dieser Installation als  Bestandteil seiner Vorlesung "Economic Growth" übernommen. Juli 2017.


Lieber Herr Hübsch,

Ihr Kunstwerk "Ambivalenz", das Sie parallel zu meinem Vortrag über "Nachhaltiges Wachstum" erstellt haben, ist eine außerordentlich gelungene künstlerische Umsetzung der ökonomischen und ökologischen Wirkungszusammenhänge auf globaler Ebene. Ich habe die Fotografie in meiner Vorlesung "Economic Growth" gezeigt und damit eine rege Diskussion ausgelöst. Wie anlässlich der Vernissage besprochen, nehme ich das inspirierende Foto deshalb gerne in meine Vorlesungsfolien mit auf (siehe die Anlage).

Mit herzlichen Grüßen,

Manfred Stadler

Prof. Dr. Manfred Stadler

Chair of Economic Theory

University of Tübingen




  • "Durchdringung von Ewig wachsender Spirale in Granitkugel"


* Granitkugel 40cm Durchmesser

* Hochglanz poliert

* Spirale ist gestockt

* Edelstahlsockel 100 cm